Vom Alkoholiker zum Ultraman: Ein Interview mit Rich Roll

Rich Roll war alkoholabhängig und übergewichtig. Mittlerweile gehört er zu den fittesten Männern der Welt. Ein völliger Ernährungswandel hat zu einem neuen Lebensstil geführt. Mit Hilfe von Buchcontact.de ist es uns gelungen dem US-Amerikaner einige Fragen zu stellen.

Mit 30 Jahren waren sie alkoholabhängig und übergewichtig. Mittlerweile gehören Sie zu den fittesten Männern der Welt. Wie kam es zum Wandel?

Der Grund für den Wandel war ein schreckliches Ereignis. Nach dem ich eine Nacht vor dem Fernseher verbracht hatte und nur Hamburger gegessen habe, schaffte ich es nicht einige Stufen nach oben zu gehen und musste auf halbem Weg abbrechen.  Zudem ist mein Großvater im Alter von 54 Jahren an einer Herzkrankheit gestorben, obwohl er sich völlig gesund ernährt hat. Er war professioneller Schwimmer, wie ich es werden wollte. Diese schrecklichen Ereignisse waren ein Zeichen, das ich mein Leben ändern musste.

 

Was war damals das schlimmste Erlebnis?

Ich trank eine große Menge von Kaffee. Es ist unheimlich schwierig den Kaffeekonsum einzustellen. Es gleicht einer Entgiftung, wie bei der Einnahme von Heroin. Ich zitterte und schwitze einen ganzen Tag. Als Alkoholiker wusste ich, wie man mit einer Entgiftung umgeht. Somit habe ich damit aufgehört und konnte nach einigen Tagen wieder das Licht sehen.

Ihnen hat es nicht gereicht nur ins Fitnessstudio zu gehen, sondern haben im Ultraman ihre Herausforderung gesucht. Weshalb musste es so etwas extremes sein?

Man kann durchaus sagen, dass ich ein für Extreme anfälliger Mann bin. Nach dem ich damit angefangen habe mich vegetarisch zu ernähren, stieg die Energie in mir. Die Energie floss durch meinen Körper, dass ich gar nicht mehr schlafen konnte. Von meiner Frau Julie, habe ich zum Geburtstag ein Fahrrad geschenkt bekommen. Das Radfahren hat mir unheimlich viel Freude bereitet. In meiner Jugend bin ich für die Universität von Stanford geschwommen. Deshalb war das schwimmen noch nie ein Problem für mich. Im Zuge dessen habe ich auch mit dem laufen begonnen. Ursprünglich wollte ich nur einen kurzen Trainingslauf machen, aus diesem wurde dann fast ein Lauf über die Marathondistanz. Ich habe einen Artikel von David Goggings gelesen, welcher über den Ultraman berichtet hatte. Mir wurde bewusst, dass ich zu den „Verrückten“ zählen will, die solch einen Ultraman bestreiten.

Wie sieht die Vorbereitung auf solch ein Sportereignis aus?

Zunächst war es nötig sich für den Ultraman anzumelden. Ich hatte vorher so etwas noch nie bestritten. Mit meinen Rechtsanwaltsfachkenntnissen konnte ich den Veranstalter überzeugen, dass ich teilnehmen darf.  

Beim ersten Ultraman hatte ich sechs Monate um mich vorzubereiten. Ich habe einen Trainer angestellt und habe sechs Tage in der Woche trainiert. Den Monat vor dem Rennen habe ich meine Umfänge deutlich erhöht. Insgesamt habe ich 30 Stunden in der Woche trainiert.

Mit dem Sport hat sich auch Ihr Ernährungsstil gewandelt. Wie kam es dazu?

Es war eine völlige Umstellung. Mein Leben  hat sich mit meinen Essgewohnheiten verändert. Meine Frau Julia Piatt - mit der ich das Buch „The Plantpower  Way“ geschrieben habe, welches 120 Rezepte auf pflanzenbasierter Ernährung beinhaltet – hatte eine Zyste am Nacken, diese konnte sie mit Ayurveda und einer pflanzenbasierten Ernährung selbst heilen. Ich habe mit eigenen Augen den heilenden Prozess gesehen, obwohl viele Ärzte aus dem Westen gesagt haben, dass dies unmöglich sei. Zuvor hatten wir beide einen unterschiedlichen Ernährungsstil. In unserem Kühlschrank gab es eine klare Abgrenzung mit ihren und meinen Lebensmitteln. Nach meinen gesundheitlichen Problemen hatte ich sie gebeten, mir zu helfen meine Essensgewohnheiten zu ändern. Sie hat spezielle Mahlzeiten für mich zubereitet und mich bei meinem Wandel unterstützt.

Auf welche Lebensmittel verzichten Sie und welche Lebensmittle geben Ihnen die Kraft für die Wettkämpfe?

Ich esse kein Fleisch, Milch, Käse oder von der Molkerei gemachtes Eis. Ich sage mir nichts mit einem Gesicht oder einer Mutter wird gegessen. So habe ich es geschafft Tierprodukte aus meiner Ernährung zu bekommen. Ich konzentriere mich auf viele Gemüsepflanzen und Früchte in allen Variationen. Dies schließt beispielsweise Kohl, Rüben und Mangold mit ein.  Auch Hülsenfrüchte und Reis gehören zu meiner Ernährung. Zu den Rezepten von Julie gehören auch Veggie Burger, Nachos, thailändische Gerichte, gebratene Tomatensoße und streng vegetarischer Caesar Salat. Geschmackvolle Soßen, welche erstaunlich gut schmecken gehören ebenfalls zur Ernährung. Mittlerweile verschlingen auch meine Kinder die Gerichte meiner Frau.

Mit Sicherheit ist es nicht einfach seinen Lebensstil völlig zu ändern. Können Sie den Lesern einen Tipp geben weshalb es sich lohnt gesünder zu ernähren?

Wir alle wissen, wenn du deine Gesundheit nicht hast, dann hast du gar nichts. Ich behaupte, dass das die Ernährung auf pflanzlicher Basis mir nicht nur das Leben gerettet hat, sondern für einen neuen Lebensstil gesorgt hat. Gesunde Lebensmittel sind der Einstieg für eine Umstellung des Lebens. Die Auswirkungen beziehen physischen, emotionalen und spirituellen Teil des Lebens mit ein. Die Wirkung erstreckt sich nicht nur auf das Individuum, sondern auf den ganzen Planeten. Denn die industrielle Landwirtschaft verbraucht sehr viel Wasser. Man benötigt 100 Gallonen Wasser um einen Liter Milch herzustellen und 600 Gallonen für ein Viertelpfund Rindfleisch. Es spielt keine Rolle, ob man Tiere mag oder nicht aber der Verzehr von Tieren ist für den Planeten nicht nachhaltig. Für die globale Erwärmung und weitere Umweltprobleme sind wir Menschen verantwortlich. Doch die Menschheit ist nicht machtlos und kann mit der Ernährung den Unterschied schaffen. It’s a powerful way to live!

Buchempfehlungen:

Finding Ultra ist Rich Rolls unglaublicher Bericht, wie er mit 40 Jahren von einem unsportlichen, übergewichtigen Durchschnittsamerikaner zu einem der weltweit besten Ausdauerathleten wurde.

Das Plantpower-Kochbuch ist mehr als nur ein Kochbuch: Es ist ein motivierender Leitfaden für einen Lebensstil, der zu mehr Vitalität verhilft und Krankheiten vorbeugt, dabei aber stets Spaß, Mitgefühl und Freude in den Mittelpunkt stellt.

 

Nochmals vielen Dank an Annika Schwald von buchcontact.de