Rhein-Neckar Löwen vor der neuen Saison

Die Rhein-Neckar Löwen befinden sich mitten in der Vorbereitung zur neuen Saison. Am 22.August werden die Löwen ihr erstes Bundesligaspiel in Lemgo bestreiten. Trainer Nikolaj Jacobsen will auch im zweiten Jahr als Trainer der Rhein-Neckar Löwen unten der besten vier Teams in Deutschland landen. Im vergangenen Jahr konnte das Team aus dem Rhein-Neckar-Kreis den zweiten Platz in der Bundesliga belegen. Im Pokal soll die wiederrum die Endrunde in Hamburg erreicht werden und in der Champions-League gilt es zunächst die Gruppenphase zu überstehen.

Bisher erfolgreiche Vorbereitung

Standesgemäß konnten die Löwen ihr erstes Testspiel gegen den Landesligisten TG Eggenstein gewinne. Beim klaren Sieg konnte man sogar die Marke von 50 Toren knacken und siegte am Ende mit 53:17. Gegen den Drittligisten SG Leutershausen gab es ein klares 42:17. Im Trainingslager in Dänemark konnte man zunächst den dänischen Zweitligisten Vesthimmerland mit 37:12 besiegen. Einen Tag später konnte man sich im Blitzturnier gegen Aalborg Handbold und Bjerringbro Silkeborg durchsetzen.

Fünf neue Spieler

Mit Hendrik Pekeler, Marco Bitz, Mikael Appelgren, Darko Stanic und Rafael Banea kamen fünf neue Spieler zum Bundesligisten. Der 203 cm große Pekeler gilt als Nachwuchshoffnung am Kreis. Pekeler absolvierte bereits 100 Spiele in der Bundesliga. Marco Bitz kam aus der eigenen Jugend und ist die neue Nummer drei im Tor. Mit Mikael Appelgren und Darko Stanic wurden zwei Torhüter verpflichtet. Der 25-jährige Appelgren kam aus Melsungen und absolvierte 20 Länderspiele für Schweden. Mit Darko Stanic wurde ein Mann mit viel Erfahrung geholt. Stanic ist bereits 36 Jahre alt. Stanic war bereits bei mehreren Vereinen in Europa unter Vertrag und spielte 100 Mal für Serbien. Sämtliche Handball Statistiken sind mit seinem Namen gefüllt. 2012 nahm er auch an den Olympischen Spielen teil. Mit Rafael Banea wurde eine weitere Alternative für die Position am Kreis verpflichtet. Banea bringt rund 130 kg auf die Waage und gilt daher als äußerst robust.